Umgang mit Allee­bäu­men beson­nen, fach­lich und sach­lich betrach­ten

CDU Orts­ver­band Bad Neuenahr möch­te nach Fak­ten­la­ge son­die­ren und bewer­ten

 

Nach Bekannt­wer­den der bestehen­den und ver­meid­lich besorg­nis­er­re­gen­den Situa­ti­on der Allee­bäu­me in der Lin­den­stra­ße, ent­lang der Ahr und eini­gen öffent­li­chen Leser­brie­fen von besorg­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, möch­te der CDU-Orts­ver­band zur Beson­nen­heit und Sach­lich­keit ermun­tern. Ein alt­be­währ­tes Sprich­wort sagt: „In der Ruhe liegt die Kraft“, so der Vor­sit­zen­de des CDU Orts­ver­bands Bad Neuenahr — Kirch­daun und Gim­mi­gen, Det­lef Oden­kir­chen. Bäu­me sind immer ein emo­tio­na­les The­ma für die Men­schen. „Wenn es sich dann auch noch um die Ahr-Allee han­delt, ist es noch mal pre­kä­rer als ohne­hin schon ein sol­ches The­ma sein kann“, weiß Frank Jeub zu berich­ten. Erst ein­mal konn­te die The­ma­tik „Kahl­schlag“ in der Aus­schuss­sit­zung des Stadt­rats abge­wen­det wer­den. Inso­fern kön­nen wir jetzt zur sach­li­chen Bestands­auf­nah­me und spä­ter dann zur Beur­tei­lung durch die ent­spre­chen­den Fach­leu­te gelan­gen, äußer­te sich Dr. Jens-Het­fleisch-Ste­phan zu dem The­ma opti­mis­tisch. Zudem sei ange­dacht, dass ein ent­spre­chen­des Gut­ach­ten durch Fach­leu­te hier­nach die Bäu­me bewer­ten sol­len. Danach wird man sach­lich abwä­gen und mög­li­che Sze­na­ri­en mit dem Umgang die­ses The­mas durch­spie­len. „Eines ist auch rich­tig und wich­tig. Die Stadt hat auch eine Für­sor­ge­pflicht den Bür­ge­rin­nen, Bür­gern und Besu­chern die­ser Stadt gegen­über. Soll hei­ßen, dass Bäu­me auch eine Gefahr für Leib und Leben sein kön­nen, wenn die­se nicht in ihrer Kraft ste­hen oder eben krank sind. Die­se gilt es in der not­wen­di­gen Daseins­vor­sor­ge mit zu betrach­ten und in die Bewer­tung ein­flie­ßen zu las­sen“, fährt Oden­kir­chen fort. Die­ser Aspekt ist sehr wich­tig und gilt es auch mit in die Gesamt­be­trach­tung hin­ein­zu­neh­men. In der Römer­stadt Trier ist ja bereits vor eini­ger Zeit eine Bür­ge­rin durch Erschla­gen eines Bau­mas­tes bei einem Sturm zu Tode gekom­men. Unwet­ter und Stür­me neh­men auch in unse­rer Regi­on zu, sodass dies hier sehr wohl in die Beur­tei­lung des der­zei­ti­gen Baum­be­stands an der Ahr ent­lang ent­spre­chend Berück­sich­ti­gung fin­den muss. Wir soll­ten jetzt mit Beson­nen­heit und nüch­ter­ner Sach­lich­keit uns des The­mas anneh­men, ist sich der CDU-Vor­stand Bad Neuenahr einig. Wir kön­nen nicht mög­li­che vor­han­de­ne Pro­ble­me nur mit Pro­test und Geze­ter begeg­nen. Die Ent­schei­dun­gen zu die­sem The­ma bedür­fen einer ent­spre­chen­den Klar­heit und der not­wen­di­gen sowie ver­tret­ba­ren Ver­ant­wort­lich­keit, derer die sie zu tref­fen haben.