Im Vor­feld der letz­ten Stadt­rats­sit­zung traf sich die Rad­we­ge­grup­pe der CDU-Stadt­rats­frak­ti­on, um über den Stand der Umset­zung des Antra­ges aus dem ver­gan­ge­nen Jahr zu dis­ku­tie­ren. Die Inhal­te des Antra­ges gin­gen auf einen Bür­ger­work­shop aus dem ver­gan­ge­nen Jahr zurück. In die­sem hat­ten die Bür­ger die Mög­lich­keit Ihre Ide­en und Anre­gun­gen zum Ver­kehr in unse­rer Stadt mit den Kan­di­da­ten der CDU zu dis­ku­tie­ren.

Die bei­den bean­trag­ten Tem­po-Smi­lies wur­den ange­schafft und befin­den sich bereits im Ein­satz an wech­seln­den Stel­len im gesam­ten Stadt­ge­biet. Wei­ter­hin wur­de das Fach­bü­ro VIA beauf­tragt. Die­ses erar­bei­tet gera­de ein All­tags­rad­we­ge­kon­zept unter Aus­nut­zung der bestehen­den Rad­weg­ein­fra­struk­tur. Wei­te­re Maß­nah­men wie zum Bei­spiel die Öff­nung der Fuß­gän­ger­zo­nen für den Rad­ver­kehr in Bad Neuenahr erfolgt bereits pro­be­wei­se. Im Stadt­teil Ahr­wei­ler wird die­ser Vor­schlag gera­de dis­ku­tiert.

Nach dem Tref­fen nutz­te man den Weg zur Sit­zung um eini­ge Umset­zun­gen mit dem Rad in Augen­schein zu neh­men. Der Rad­weg ent­lang der Bahn­stre­cke zwi­schen Rin­ge­ner Str. und Ahr­wei­ler Bahn­hof wur­de abge­fah­ren und man zeig­te sich zufrie­den mit dem Auf­brin­gen von Han­se­grand. Eben­so wur­de die West­str. in Rich­tung der Tele­gra­fen­str. in bei­de Rich­tun­gen für den Rad­ver­kehr frei­ge­ge­ben.

Die noch offe­nen For­de­run­gen aus dem Antrag wird die CDU im Blick behal­ten. Uni­so­no beto­nen die Mit­glie­der der Rad­we­ge­grup­pe, dass die gegen­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me aller Ver­kehrs­teil­neh­mer die wich­tigs­te Grund­la­ge für einen siche­ren Ver­kehr in unse­rer Stadt ist.

Ger­ne kön­nen sich die Bür­ge­rin­nen und Bür­gern mit wei­te­ren Anre­gun­gen an die CDU-Frak­ti­on im Stadt­rat wen­den.