19. April 2021

CDU-Landtagsabgeordneter Horst Gies gratuliert Metzgerei Ropertz: Christoph Ropertz übernimmt Familienbetrieb in dritter Generation

Der Fami­li­en­be­trieb im Her­zen der mit­tel­al­ter­li­chen Stadt Ahr­wei­ler wur­de 1952 von Maria (geb. Wers­ho­fen) und Heinz Rudolf Ropertz noch unter dem Namen Metz­ge­rei Ropertz-Schütz gegrün­det. Die dama­li­ge Grün­de­rin und heu­ti­ge Seni­or­che­fin ist immer noch im Betrieb aktiv und gilt als gute See­le des Hau­ses. Meist wirkt sie im Hin­ter­grund mit und ist um das Wohl­be­fin­den der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sowie ihrer gan­zen Fami­li­en besorgt. Ger­ne erzählt sie die Geschich­te als sie und ihr Mann damals beim Ehe­vor­be­rei­tungs­ge­spräch dem dama­li­gen Pas­tor von Ahr­wei­ler, Joseph Rausch, berich­te­ten, dass sie eine Metz­ge­rei eröff­nen wol­len. Pas­tor Rausch hielt die­se Idee für nicht beson­ders gut, da sei­ner Ansicht nach mit sie­ben Metz­ge­rei­en der Markt aus­rei­chend abge­deckt sei. Doch bis heu­te hat es sich bewährt, da von die­sen sie­ben heu­te kei­ne mehr existiert.

Im Jahr 1996 stie­gen dann Sohn Heinz Anton Ropertz sowie sei­ne Ehe­frau Ulri­ke Ropertz (geb. Breu­er) mit in das Fami­li­en­ge­schäft ein. Heinz Ropertz absol­vier­te von 1969 bis 1972 im elter­li­chen Betrieb die Leh­re zum Flei­scher­ge­sel­len. Sei­ne Meis­ter­prü­fung leg­te er im Jahr 1976 vor dem Meis­ter­prü­fungs­aus­schuss der Hand­werks­kam­mer zu Frank­furt am Main