7. Mai 2021

ADFC Fahrradklima-Test: Bestätigung und Ansporn zugleich — CDU Forderung nach Radwegetangente mittlerweile umgesetzt

Die Stadt Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler schnei­det beim aktu­el­len Fahr­­ra­d­­k­li­­ma-Test des ADFC, geför­dert durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur, erfreu­lich gut ab und belegt den 42 Rang in einer Grup­pe mit 415 Kom­mu­nen ver­gleich­ba­rer Grö­ße. Ins­be­son­de­re die Erreich­bar­keit der Stadt­zen­tren und das Rad­fah­ren durch Jung und Alt wer­den posi­tiv bewertet.

Die Mit­glie­der der CDU Arbeits­grup­pe zum Fahr­rad­ver­kehr kön­nen sich die­sem Urteil nur anschlie­ßen: „Gera­de der kur­ze Weg im All­tag, sei es der all­täg­li­che Ein­kauf, der Besuch von Fami­lie und Freun­den in der Stadt oder der Weg zum Arbeits­platz im Stadt­ge­biet muss attrak­tiv mit dem Fahr­rad zurück­ge­legt wer­den kön­nen“, meint Stadt­rats­mit­glied Peter Ropertz. Beson­ders freut er sich, dass die CDU-For­­de­­rung nach einer nörd­li­chen Rad­ver­kehrstan­gen­te mitt­ler­wei­le umge­setzt ist.

Gleich­zei­tig sieht die Arbeits­grup­pe das Ergeb­nis auch als Ansporn, in Zukunft noch mehr für die Rad­fah­rer in der Stadt zu errei­chen. So wird etwa bemän­gelt, dass es zu Kon­flik­ten mit ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern kommt oder es kei­ne öffent­li­chen Fahr­rä­der gibt. Dabei ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sich letz­te­rem der Kreis im Rah­men sei­ner Offen­si­ve zum Rad­ver­kehr gewid­met hat