7. Sep­tem­ber 2021

Mechthild Heil MdB (CDU) Ortsumgehung Lohrsdorf jetzt umsetzen – Wiederaufbau für gute Verkehrsinfrastruktur nutzen

Die Flut­ka­ta­stro­phe an der Ahr hat uns gezeigt, wie wich­tig eine funk­tio­nie­ren­de Ver­kehrs­in­fra­struk­tur ist“, so die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil bei ihrem Besuch im Stadt­teil Lohr­dorf von Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler. „Als Wege für Ret­­tungs- und Auf­räum­ar­bei­ten, als Umge­hung für defek­te oder zer­stör­te Stra­ßen, als Ent­las­tung für die Orts­la­gen.“ Bei Orts­vor­ste­her Hans-Jür­­gen Juchem infor­mier­te sie sich über die Aus­wir­kun­gen der Flut­ka­ta­stro­phe dort (Foto). Ange­spro­chen wur­de auch die seit Jah­ren in Pla­nung befind­li­che Orts­um­ge­hung Lohrs­dorf im Zuge der Bun­des­stra­ße 266. Die anste­hen­den Sanie­rungs­ar­bei­ten an den Ver­kehrs­we­gen im Ahr­tal soll­ten nach Auf­fas­sung von Heil und Juchem dazu genutzt wer­den, die­se Maß­nah­me end­lich umzu­set­zen. Die Anbin­dung an die Auto­bahn 571 und damit die A 61 ist bereits ange­legt, so dass hier zügig gebaut wer­den könn­te. Die CDU-Par­la­­men­­ta­­rie­­rin will sich in Ber­lin dafür ein­set­zen. Die benö­tig­te Ahr­que­rung Rich­tung Bad Boden­dorf kön­nen dann auch so gestal­tet wer­den, dass sie öko­lo­gisch ver­träg­lich und hoch­was­ser­si­cher ist.